Die Leipziger Buchmesse. DIE FLÜCHTLINGSTHEMATIK IN DER LITERATUR 1 | Michael Köhlmeier. Das Mädchen mit dem Fingerhut | Abbas Khider. Ohrfeige | Norbert Kron, Amichai Shalev. Wir vergessen nicht, wir gehen tanzen.

Literatur bewegt. Etwas tun auch.

Ein wichtiges Thema mit vielen Diskussionen, tollen Büchern dazu ist Flucht auf der Leipziger Buchmesse und die damit vorhanden Probleme. In den letzten zwei Jahren hat sich der Wind in eine falsche Richtung gedreht. Menschen fliehen vor Krieg und dem Wahn von Kriegsführern. Sie fliehen um zu überleben. Doch manche Menschen sind sehend blind und tragen Unverständnis sogar Hass für Flüchtlinge in sich. Sie gehen auf Straßen, brüllen ihre Wut hinaus und in der Politik bekommt eine rechte, so unmenschliche Partei zu viele Stimmen. Irgendwo lese ich „AFD wählen ist so 1933“ Dieses Bild begegnet mir auch auf der Buchmesse. Gewiss ist es so. Jene Jahre des Nationalsozialismus, des gelebten Hasses sollten wir hinter uns gelassen haben. Ich verstehe nicht, warum Rückschritte das neue Laufen sind.

Ich bin mit einem Autor, einem Herzensmenschen angereist. Er reist viel durch die ganze Welt. Schon auf der Fahrt kommt zwischen der Stille dieses Thema auf. Er schreibt, hat einige Projekte, macht Veranstaltungen dazu. Ich selbst berate über Holocaust und Rechtsextremismus, unterstütze eine Flüchtlingsorganisation, eine Galerie. Gelegentlich lade ich Autoren zu Lesungen und zu diesem Thema ein. Es macht Freude. Unzählige tun viel, packen mit an, bewegen, organisieren und doch noch reicht es nicht.

Aber in der Hilfe sind wir immer noch hilflos. Es fehlt an so vielen Ecken. Türen werden verschlossen, obwohl sie offen sein sollten.

Umso furchtbarer ist das Wissen darüber, dass Menschen dagegen handeln. Einfach aus Angst, Unwissenheit und in ihren selbsternannten Nöten sind sie achtlos, hasserfüllt geworden.

In diesem Jahr beschäftigt, begleitet mich also das Thema noch mehr. Ich trete gegen Das Vergessen und gegen Rechts, für ein buntes Deutschland ein. Dies seit Jahren. Kein Flüchtlingsstrom, kein unzureichendes Handeln der Regierung wird diese Meinung ändern. Menschlichkeit, das Nicht- Vergessen ist eine Herzenssache. Die Literatur kann all dies einfangen, festhalten beschreiben und vor allem verständlich machen.

Wie wichtig die Flüchtlingsthematik auf der Leipziger Buchmesse ist und wie groß Offenheit geschrieben wird, ist schnell zu spüren. Alles ist kunterbunt, für Toleranz wird geworben. Die unterschiedlichsten Sprachen sind zu hören, es geht harmonisch zu. Menschen aus verschieden Ländern laufen durch die Hallen und immer wider laufen verkleidete Menschen in Mangakostümen herum. Hier sitzt der Autor neben dem Superhelden und der Flüchtling endlich kurz lachend auf der Couch. Selbst in einem Meeting kommt zur Sprache, was noch auf die Schnelle vor Ort getan werden könnte. Es gibt einen Denkraum. Menschen diskutieren hier über Asyl, Flucht, Heimat und die Tragik von Vertreibung. Mal ist es still, mal geht es hoch her.

 

Viele Verlage haben Bücher dazu. Das Thema vergessen geht eigentlich nicht. Gut so. Wir müssen hinsehen, verstehen, erkennen, menschlich handeln. Was sich geändert hat, ist das Flucht wieder präsent auf Buchseite geworden ist. Generell ist das Thema nie verschwunden, aber in einer Flüchtlingskrise nun wieder mehr vorn. Neue Werke werden geschrieben. Bücher veranschaulichen durch bildhafte Sprache, was viele Menschen sich nicht vorstellen können oder aus Wissensdurst lesen wollen. 

12527863_204102683289165_1198012624_n

Auf der Buchmesse 2016 geht dies. Es müsste nur öfter so geschehen. Auch beim blauen Sofa ist das Thema Flucht von hoher Wichtigkeit. Michael Köhlmeier sitzt auf dem Sofa und redet wortgewandt über sein aktuelles Buch.

Nun dazu ein paar persönliche Buchtipps passend zur Thematik. Diese Bücher sind natürlich auch auf der Buchmesse zu finden. 

Michael Köhlmeier. Das Mädchen mit dem Fingerhut

Noch wirkt das Buch nach. Ein namenloses Mädchen, das Yiza gerufen wird. Aber eben nur gerufen, wie ich lese. Es hat einen unglaublichen Überlebenswillen, wie durch kleine Wunder helfen ihr immer wieder Menschen. Jede Zeile bewegt. Das Buch ist authentisch und Köhlmeier schreibt so, das der Hunger, die Not spürbar ist. Es gibt oft Hilfe, aber auch diese wird mal zerschlagen. Irgendwie hat das Buch eine Ruhelosigkeit, Freude und dann wieder einen bitteren Kampf. Vieles bliebt offen. Doch genau das beschreibt die Lage gerade. Wir wissen nicht wohin all dies führt. Fast erschüttert bleibe ich nach dem Lesen zurück. Die Geschichte des Mädchens schildert die ganze Not unzähliger Flüchtlinge. Es sind nur 144 Seiten, die aber wirken, wie ein gutes, dickes Buch.

Abbas Khider-Ohrfeige

Die Orangen des Präsidenten“ von Abbas Khider sind immer noch unvergesslich. Auf sein Buch „Ohrfeige“ war ich also gespannt. Zwischen Komik und Tragik beschreibt Abbas Khider die Schwere ein Flüchtling zu sein und den Ärger mit den Behörden.

Karim Mensy, ein Flüchtling aus dem Irak und der Protagonist des Buches erzählt von 3 Jahren Flucht, Ungerechtigkeit und der Verarbeitung dessen, was kaum zu verarbeiten ist. Er darf nicht in Deutschland bleiben. Karim ist wütend und fesselt eine Angestellte des Amtes Namens Frau Schulz, gibt ihr eine Ohrfeige-Sie soll ihm endlich zuhören. Dies ist ein ganz wichtiger Schlüsselsatz. Oft wird übergangen, nicht zugehört. Nicht nur die Sprache ist ein Hindernis, sondern leider oft auch der Wille. 

In den Worten und allen Zeilen von Abbas Khider steckt die einfache menschliche Sehnsucht nach Normalität. Einfach einen Kaffee trinken, reden. Doch die passende Sprache fehlt und es werden Riegel vorgeschoben diese zu erlernen. Abbas Khider schreibt wirkungsvoll und nachhaltig, wie es ist, etwas in Sicherheit und doch meilenweit von allem Alltäglichen entfernt zu sein. Es mag sicher etwas merkwürdig klingen, aber ich lese dies und verstehe die volle Wut von Karim. Irgendwann reicht es.

So schreibt auch Abbas Khider frech, bittersüß, gnaden-und-schonungslos über die Lücken des Asylrechts. Er muss schwarz arbeiten, da er offiziell nicht arbeiten darf. Er erzählt ausführlich über Politik, Unachtsamkeit, die Folgen Bushs, ebenso wie über einen Freund, der psychisch zugrunde geht, die Talente von ihm und seinen Freunden, das stetige Totschlagen der Zeit, weil sie nichts tun dürfen und das Leben in Flüchtlingsheimen, das an Konzentrationslager erinnert. Überall ist Unmenschlichkeit.

Abbas Khider nimmt kein Blatt vor dem Mund. Die Wahrheit wird jedem-Ja, wie eine Ohrfeige gegeben. Großartig und ein guter Weg blinde, aber auch Menschen, die zu still in einer Zeit von Not sitzen, endlich einmal zu bewegen. Nur ehrliche und wie ich es nenne laut-geschriebene Worte können aufwecken, ändern und Brücken bringen. Viel muss sich noch ändern. Möge es bald geschehen.

Die Spur, die nach dem Lesen des Buches bleibt, spüre ich sogar auf der einer Lesung von Abbas Khider.

____________________________________________________________

Jene Gedanken schießen auch auf der Buchmesse durch meinen Kopf. Ja, bei sehr vielen Verlagen gibt es Bücher zur Flüchtlingsthematik, viel wird gesprochen, gehandelt, geplant.

Aber…

wer denkt je an die Seelen der Flüchtlinge und wie kaputt ihre Körper gehen? Wer denkt an das Leid von Flucht und hier anzugekommen, neue Schranken vorgesetzt zu bekommen? Wer denkt an die vielen Flüchtlinge und das in ihrem Schmerz zahlreich noch Steine draufgesetzt werden? Wer weiß darum, dass ihre Seelen zerfallen, wie hauchdünnes Glas? Wer denkt daran, was geschieht, wenn ein Fliehender, eine Fliehende, eine ganze Familie zurück in die Heimat voller Not und fallenden Bomben muss/müssen? Wer denkt an das Trauma von Flucht, Verlust und Heimatlosigkeit

Bücher.

Zu wenig Menschen.

Ich bin absolut gegen Gewalt, aber all diese Bücher, Diskussionen sollten aufweckende literarische Ohrfeigen sein, die Gutes, Menschlichkeit und die Sehnsucht nach etwas Normalität so vieler Menschen stillen.
Gleich nach dem Einfügen des Beitrages, gehe ich mit ein paar Freunden hier in Leipzig tanzen und mir fällt noch ein Buch ein.

Norbert Kron. Amichai Shalev. Wir vergessen nicht, wir gehen tanzen.

Viel schrieb ich über das Buch. Es zeigt die Offenheit, aber auch die Möglichkeiten Steine und Schranken fortzunehmen. Es bringt ein Lachen, wo viele verloren gingen und einfach Hoffnung. Meine Gedanken dazu im Link oben.

Michael Köhlmeier | Das Mädchen mit dem Fingerhut | Carl Hanser Verlag GmbH & Co | 1.Februar 2016 | gebunden | 144 Seiten | 18.90 € | 978-3446250550

Abbas Khider | Ohrfeige | Carl Hanser Verlag GmbH & Co. | 1. Februar 2016 |gebunden | 224 Seiten | 19.90 € | ISBN: 978-3446250543

Advertisements